Wie sieht das perfekte Bewerbungsfoto aus?

Veröffentlicht am 23.09.2021 von Judith

Darauf musst du achten, um freundlich und kompetent zu wirken

Es lohnt sich, auf ein perfektes Bewerbungsfoto zu setzen. Denn obwohl du bestens für die Stelle qualifiziert bist, kann dich ein minderwertiges Foto schnell vom weiteren Auswahlverfahren ausschließen. Das solltest du nicht riskieren!

Da ein schlechtes Bewerbungsfoto deine Chancen auf den Traumjob erheblich mindern kann, empfehlen wir dir, etwas Zeit und Mühe in die Erstellung eines professionellen Fotos zu investieren. Mit einem Foto, auf dem du freundlich, seriös und kompetent wirkst, zeigst du, dass dir deine zukünftige Stelle und deine Karriere wichtig sind. Doch wie sieht ein ansprechendes Bewerbungsbild aus? In unserem Beitrag beantworten wir dir häufige Fragen rund um das perfekte Bewerbungsfoto und haben hilfreiche Tipps für dich.

Brauche ich ein Bewerbungsfoto?

Bewerbungsfoto ja oder nein? Diese Frage wirst du dir früher oder später stellen, wenn du eine Bewerbung verfasst. Kein Wunder, schließlich wird in der heutigen Zeit oft darüber diskutiert, ob Bewerbungsbilder überhaupt noch zeitgemäß sind. In Ländern wie Großbritannien oder den USA zum Beispiel ist es inzwischen unüblich, ein Foto in die Bewerbung einzufügen.

Grundsätzlich besteht auch in Deutschland keine Pflicht, ein Bewerbungsfoto mitzuschicken. Es bleibt also dir überlassen, ob du deine Bewerbung mit einem Foto ergänzt. Doch Fakt ist, dass immer noch viele Unternehmen Wert auf ein ansprechendes Bewerbungsbild legen. Für einen positiven ersten Eindruck kann ein Foto viel ausmachen. Insbesondere in Berufen, in denen du viel Kundenkontakt hast, oder wenn du das Unternehmen nach außen hin präsentieren sollst, will dein potenzieller Arbeitgeber wissen, wie du wirkst. Aber auch für alle anderen Stellen erhöhst du mit einem ansprechenden Foto die Chance, im Gedächtnis des Personalverantwortlichen zu bleiben und zum Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden.

Was macht ein perfektes Bewerbungsbild aus?

Idealerweise zeigt dich das Bewerbungsfoto von deiner besten Seite. Achte darauf, dass das Bild einen hochwertigen und professionellen Eindruck macht und es nicht gestellt wirkt. Du solltest ganz natürlich wirken.

Für die Erstellung des Bewerbungsfotos lohnt es sich, auf einen Profi zu vertrauen. Ein Fotograf hat die nötige technische Ausrüstung, um für eine hohe Auflösung und die richtige Beleuchtung zu sorgen. Außerdem weiß der Profi, wie er dich am besten in Szene setzt.

Ein wichtiger Punkt ist auch die Aktualität des Bildes. Dein Bewerbungsfoto sollte maximal ein Jahr alt sein. Erhältst du eine Einladung zum Vorstellungsgespräch und dein Aussehen entspricht nicht mehr dem Foto, dann sorgt dies schnell für Verwirrung.

Welche Fotos sind für eine Bewerbung unpassend?

Gerne möchten wir dir auch ein paar absolute No-Gos vorstellen, was Bewerbungsbilder betrifft. Bevor du ein solches Foto wählst, solltest du besser komplett darauf verzichten. In einer professionellen Bewerbung haben folgende Fotos nichts verloren:

  • Selfies
  • Schnappschüsse
  • Urlaubsbilder
  • Fotos aus dem Automaten
  • unscharfe Fotos
  • zu alte Bilder
  • Bilder, auf denen du dich aus einem Gruppenfoto herausgeschnitten hast

Wenig professionell wirkt dein Foto außerdem mit …

  • einem unpassenden Outfit bzw. unangemessenen Styling
  • einem unruhigen oder farblich zu dominanten Hintergrund
  • einer ungünstigen Körperhaltung oder Mimik
  • einem falschen Blickwinkel

Im Folgenden möchten wir dir hilfreiche Tipps mit an die Hand geben, damit du solche Fauxpas leicht vermeiden kannst.

Was ziehe ich für das Bewerbungsfoto an und wie sollte das Styling ausfallen?

Deine Kleiderwahl und das Styling für das Bewerbungsfoto hängen maßgeblich davon ab, für welchen Beruf und welche Branche du dich bewirbst. Anzug und Krawatte bzw. Bluse und Blazer sind kein Muss – es sei denn, du bewirbst dich im Bank- und Versicherungswesen oder anderen konservativen Branchen. Als Faustregel gilt: Zieh das an, was du auch zum Bewerbungsgespräch bei deinem Wunscharbeitgeber tragen würdest.

Unsere Tipps für deine Outfit-Wahl und das Styling:

  1. Wähle einen schlichten Look, der zu deinem zukünftigen Job und zu dir als Person passt.
  2. Achte auf einen Kontrast zwischen Kleidung und Hintergrund (kein weißes Hemd vor weißer Wand).
  3. Vermeide knallige Farben oder ausgefallene Muster. Auch schwarze Kleidung ist nicht empfehlenswert. Geeignet hingegen sind Dunkelblau, Grau und Beigetöne.
  4. Entscheide dich für dezenten Schmuck, ein natürliches Tages-Make-up und eine schlichte Frisur.
  5. Deine Haare sollten frisch gewaschen und gepflegt sein und nicht das Gesicht verdecken.

Worauf kommt es bei der Körperhaltung und dem Gesichtsausdruck an?

Vielen Menschen ist es unangenehm, vor der Kamera zu stehen. Deshalb ist die richtige Pose für das Bewerbungsfoto oftmals kein leichtes Thema. Wohin mit den Armen und welcher Gesichtsausdruck soll es sein? Ein guter Fotograf wird dich verschiedene Möglichkeiten ausprobieren lassen. Wichtig ist, dass das Foto am Ende natürlich und nicht gestellt wirkt.

Ob du lächelst oder lieber ernst schauen möchtest, bleibt dir überlassen. Wichtig ist aber, dass weder dein Lächeln verkrampft noch dein Gesichtsausdruck abweisend ist. Du solltest auf jeden Fall einen sympathischen Eindruck erwecken. Unser Tipp: Richte deine Augen auf die Kamera. So schaust du den Empfänger deiner Bewerbung scheinbar direkt an. Oftmals sieht zudem eine leicht schräge Kopfhaltung natürlicher aus als eine gerade.

Welchen Bildausschnitt sollte ich für das Bewerbungsfoto wählen?

Das Bewerbungsfoto zeigt dich entweder frontal oder im Halbprofil und ist eine Porträtaufnahme. Das Foto geht maximal bis zum Hosenbund. Ganzkörperfotos sind nicht zu empfehlen, weil dann dein Gesicht nicht richtig zur Geltung kommt.

Ob du dich für ein echtes Porträtfoto entscheidest, bei dem nur dein Kopf, der Hals und die Schulteransätze zu sehen sind, oder du mehr von deinem Oberkörper zeigen willst, kannst du nach Belieben entscheiden. Der Fokus der Porträtaufnahme liegt auf deinen Augen und deinem Lächeln. Ein Oberkörperfoto hingegen zeigt mehr von deiner Haltung und deiner Kleidung. Überlege dir, welche Variante deine Persönlichkeit besser unterstreicht.

Welcher Hintergrund ist für Bewerbungsfotos ideal?

Der Hintergrund deines Bewerbungsbildes sollte nicht ins Auge stechen und eher gedeckt, neutral und ruhig gehalten sein. Besonders wichtig ist, dass der Bildhintergrund nicht den Blick von dir ablenkt. Klassischerweise ist der Hintergrund einfarbig in Weiß, Grau oder einem hellen Blau gehalten. Achte außerdem darauf, dass er die Farbe deiner Kleidung unterstützt.

Häufig wird mittlerweile für moderne Bewerbungsfotos auch ein speziellerer Hintergrund verwendet. Gerne werden zum Beispiel Glaswände oder Mauern gewählt, um dem Bewerbungsfoto das gewisse Etwas zu verleihen.

An welcher Stelle binde ich das Bewerbungsfoto in meine Bewerbung ein?

Bewerbungen haben sich in den vergangenen Jahren verändert und bieten heutzutage mehr Platz für Kreativität. Natürlich kannst du auch heute noch das Bewerbungsbild oben rechts in deinen Lebenslauf einfügen. Eine beliebte Alternative ist jedoch die Verwendung eines Deckblatts, auf dem du das Foto mittig platzierst.

Insbesondere großformatige Fotos wirken auf dem Deckblatt besser als im Lebenslauf. Hier ist das Foto das zentrale Element und bekommt den größten Platz eingeräumt. Zusätzlich kannst du das Deckblatt mit einem Kurzprofil versehen, um den ersten optischen Eindruck mit deinen wichtigsten Fähigkeiten und Erfahrungen abzurunden.

Fazit

Mit einem hochwertigen Foto verleihst du deiner Bewerbung mehr Ausdruck und Persönlichkeit. Doch Vorsicht vor zu großen Experimenten, insbesondere wenn du dich in eher konservativen Branchen bzw. Unternehmen bewirbst. Bei einer kreativen Bewerbung darf dein Foto aber ebenfalls gerne etwas außergewöhnlicher sein. Wir wünschen dir viel Erfolg bei deiner Bewerbung!

Zum Seitenanfang