Tipps gegen den Winterblues im Homeoffice

Veröffentlicht am 09.12.2021 von Judith

Das kannst du tun, um für bessere Stimmung zu sorgen!

Die dunkle Jahreszeit bringt nicht nur vorweihnachtliche Stimmung mit sich, sondern oftmals auch den Winterblues. Draußen ist es kalt, grau und dunkel. Dazu noch Corona auf allen Kanälen. Ein Ende der Pandemie ist nicht in Sicht. Wir zeigen dir, wie du es trotzdem schaffst, die Stimmung oben zu halten.

Neben den üblichen Stimmungskillern in Form von kurzen Tagen und niedrigen Temperaturen treffen uns auch in diesem Jahr wieder zusätzlich die Auswirkungen der Corona-Pandemie. Viele von uns arbeiten seit ein paar Wochen wieder komplett im Homeoffice, was oftmals Bewegungsmangel und fehlende soziale Kontakte bedeutet. Der Winterblues ist da schon fast vorprogrammiert.

Wie entsteht der Winterblues?

Hervorgerufen wird der Winterblues meist durch zu wenig Tageslicht. Denn das Sonnenlicht ist unser wichtigster Taktgeber im Alltag und beeinflusst unseren Schlaf-Wach-Rhythmus. Am Morgen macht uns das Sonnenlicht fit und wach für den Tag. Es regt die Ausschüttung des Botenstoffs Serotonin an, der auch unter dem Namen Glückshormon bekannt ist.

Im Winter sehen wir jedoch oftmals nur selten das Sonnenlicht. Wir stehen auf, bevor es hell ist und haben Feierabend, wenn es bereits wieder dunkel ist. Das Problem: Wenn wir weniger Tageslicht sehen, wird vermehrt das Hormon Melatonin ausgeschüttet. Dieses Hormon wird auch Schlafhormon genannt, weil es ganz entscheidend dafür verantwortlich ist, dass wir müde werden und einschlafen können. Durch die vermehrte Ausschüttung im Winter gerät unsere innere Uhr durcheinander.

Bemerkbar macht sich der Winterblues meist durch anhaltende Müdigkeit, aber auch durch Schlafstörungen, Erschöpfung, Antriebslosigkeit und schlechte Stimmung. Auch leichte Reizbarkeit oder das Gefühl, ständig hungrig zu sein, sind typische Anzeichen für eine Störung unserer inneren Uhr. Im Folgenden möchten wir dir zeigen, was du gegen den Winterblues tun kannst.

Mit diesen 7 Tipps kommst du gut gelaunt und produktiv durch den Winter

1. Geh raus an die frische Luft!

Wenn es draußen kalt und ungemütlich ist, ist die Verlockung groß, sich zu Hause einzuigeln. Ein fataler Fehler, wenn es darum geht, dem Winterblues vorzubeugen. Denn Tageslicht ist essenziell, um der depressiven Verstimmung im Winter den Kampf anzusagen und um neue Energie zu sammeln. Unser Tipp: Nutze die Mittagspause im Homeoffice für einen kleinen Spaziergang im Freien. Selbst bei einem bewölkten Himmel bekommst du dann immer noch genug Tageslicht ab.

2. Treibe Sport – am besten im Freien!

Bewegung ist ein wichtiger Ausgleich zu deiner überwiegend sitzenden Tätigkeit im Homeoffice. Die positiven Eigenschaften von körperlicher Betätigung sind vielfältig. So hilft dir Sport nicht nur dabei, den Kopf freizubekommen und abzuschalten, sondern bringt auch deinen Kreislauf in Schwung und stärkt dein Immunsystem. Beim Sport werden außerdem Endorphine freigesetzt, die deine Stimmung aufhellen. Idealerweise verlegst du deine Sporteinheit ins Freie, um gleichzeitig wertvolles Sonnenlicht zu tanken. Schon mehrmals die Woche joggen oder zumindest spazieren gehen, kann gegen Winterdepressionen helfen.

3. Gönne dir etwas mehr Schlaf!

Im Winter brauchen wir tatsächlich etwas mehr Schlaf als in der warmen Jahreszeit. Schlafexperten empfehlen circa eine halbe bis eine Stunde mehr pro Tag. Also nutze die Zeit im Homeoffice, die dir durch den fehlenden Arbeitsweg zur Verfügung steht, und gönne dir ein wenig mehr Schlaf.

4. Halte soziale Kontakte aufrecht!

Dir fällt im Homeoffice die Decke auf den Kopf? Kein Wunder, schließlich fehlt dir die direkte Kommunikation mit anderen Menschen. Vernachlässigte soziale Kontakte können mit schuld am Winterblues sein. Tausche dich deshalb regelmäßig mit deinen Kollegen aus oder verabrede dich im Familien- und Freundeskreis.

5. Achte auf deine Ernährung!

Nicht umsonst sprechen wir davon, dass wir uns in der kalten Jahreszeit Winterspeck anfuttern. Der Winterblues geht oft mit einem gesteigerten Appetit auf süße oder fettige Lebensmittel einher. Eine solche Ernährung gepaart mit weniger Bewegung im Homeoffice führt nicht selten zu ein paar mehr Kilos auf der Waage, was deine Stimmung vermutlich auch nicht gerade verbessert. Eine ungesunde Ernährung wirkt sich aber auch negativ auf dein Wohlbefinden und deinen Schlaf aus. Versuche deshalb auch unbedingt im Winter, gesund zu essen und setze auf nährstoffreiche Lebensmittel. So tust du auch zusätzlich deinem Immunsystem etwas Gutes.

6. Schaffe Wohlfühlmomente!

Ob Verabredungen mit Freunden, ein gemütlicher Filmabend, gemeinsames Plätzchen backen oder ein heißes Bad – Wohlfühlmomente helfen dir dabei, dich besser zu fühlen. Finde heraus, was wieder mehr Freude in deinen Alltag bringt. Auch Entspannungsübungen oder Yoga sind ideal, um Stress abzubauen und dir selbst mit mehr Achtsamkeit zu begegnen.

7. Bring Struktur in deinen Tag!

Ein geregelter Tagesablauf ist ein wirksames Mittel gegen den Winterblues. Dabei solltest du zunächst einen geregelten Schlafrhythmus einhalten und möglichst immer zur gleichen Zeit aufstehen und ins Bett gehen, um deine innere Uhr nicht noch weiter zu verwirren. Plane zum Beispiel auch ein, wann du dir Zeit für Sport oder einen Spaziergang im Freien nimmst. Wenn du dir feste Termine setzt, wird dir die Umsetzung leichter fallen.

Fazit

Mit unseren 7 Tipps hat der Winterblues in diesem Jahr keine Chance! Lass uns gerne wissen, was du machst, um gut gelaunt und produktiv durch den Winter zu kommen. Wir freuen uns über deinen Kommentar!

Zum Seitenanfang