Social Media als PR-Instrument

Veröffentlicht am 12.03.2018 von Judith

In den ersten Teilen unserer Serie „PR für den Mittelstand“ konnten Sie bereits lesen, wie Sie einfach und kostengünstig PR für Ihr Unternehmen betreiben können. Dieser Artikel gibt Ihnen Tipps, wie Sie Social Media als PR- und Marketinginstrument nutzen können. Machen Sie im Web auf sich aufmerksam. Es gibt zahlreiche Social Media-Dienste, die Sie für Ihre PR nutzen können:

Facebook

Bei dem sozialen Netzwerk Facebook kann man sich nicht nur als Privatperson anmelden. Es ist ebenfalls möglich, eine Fanseite für das eigene Unternehmen, für Marken, Bands, Musiker, etc. einzutragen. Andere Facebook-Mitglieder können dann Fan dieser Seite werden. Sobald Sie mehr als 100 Fans haben, stuft Facebook Ihre Seite als relevant ein. Das heißt, Sie bekommen eine dynamische URL. Dies widerum wird von Suchmaschinen positiv gewertet. Gerade für kleine Unternehmen, die Schwierigkeiten haben sich gegen größere Wettbewerber zu profilieren, ist dies eine gute Möglichkeit, um das Suchmaschinenranking positiv zu beeinflussen. Über Ihren Facebook-Account können Sie Ihre Fans über Neuigkeiten aus dem Unternehmen auf dem Laufenden halten. Facebook bietet außerdem die Möglichkeit, Fotos und Videos einzustellen. Fügen Sie Beschreibungstexte hinzu, die Keyword-optimiert sind. Die Suchmaschinen werden sich erkenntlich zeigen. Übrigens: kennen Sie schon den Facebook-Account von wwwe?

twitter

Sie haben keine Lust, lange Artikel zu schreiben, wollen aber dennoch informieren? Dann könnte twitter das richtige PR-Medium für Sie sein. Über den Microblogging-Dienst können Sie in 140 Zeichen Neuigkeiten aus Ihrem Unternehmen posten und somit PR betreiben. Sie können Links auf Ihre Website, Ihren Corporate Blog oder zu Ihrem YouTube-Channel posten. Aber bitte bedenken Sie: Das ganze soll unterhaltsam und interessant sein. Wenn Sie twitter als reinen Marketingkanal nutzen, werden Ihnen die Follower schnell abhanden kommen. Und auch der Dialog mit anderen twitter-Nutzern ist unverzichtbar, um twitter erfolgreich als PR-Instrument zu nutzen.

YouTube

Sie haben ein Unternehmensvideo oder gar mehrere für PR-Zwecke? Dann sollten Sie es bei YouTube veröffentlichen. YouTube ist ein schönes PR-Instrument, denn YouTube-Videos werden von Suchmaschinen gut gerankt. Ein YouTube-Video ist eine gute Möglichkeit, um mit einem weiteren Treffer in den Suchmaschinen gelistet zu werden. Nutzen Sie den Beschreibungstext sinnvoll und verwenden Sie – für Ihr Unternehmen relevante – Keywords.

flickr

In diesem Portal können Sie Fotos einstellen. Dies können PR-Bilder aus Ihrem Unternehmen oder PR-Fotos von Ihren Produkten, Ihrem Fuhrpark, der Produktionsstätte, dem Messestand, usw. sein. Jedem Fotos können Sie bei flickr einen Beschreibungstext hinzufügen. Auch diese Beschreibungstexte sollten Sie unter Berücksichtigung relevanter Keywords verfassen.

Xing

Legen Sie sich ein Xing-Profil zu und machen Sie PR für sich selbst und PR für Ihr Unternehmen. Sie können Ihr Profil für Suchmaschinen auffindbar machen. Bei der Suche nach Ihrem Namen wird das Xing-Profil vermutlich auf einem der vorderen Plätze gerankt. Vorallem wenn Ihr Name identisch mit dem Unternehmensnamen ist, können Sie auf diesem Weg viele Suchmaschinennutzer auf sich aufmerksam machen.

Darüber hinaus gibt es bei Xing seit einiger Zeit Informationen über Unternehmen. Diese generiert Xing automatisch aus den Daten der Nutzer. Wenn also mehrere Mitarbeiter aus Ihrem Unternehmen bei Xing angemeldet sind, stehen die Chancen gut, dass Xing daraus ein Unternehmensprofil generiert. Führen Sie außerdem unter „Ich biete“ Ihre Qualifikationen und Produkte auf. Auch Werbung für die eigene Person kann gute PR für das Unternehmen sein…

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Einsatz von Social Media als PR-Instrument. Wenn Sie noch weitere Tipps haben, wie man Social Media für die PR-Arbeit nutzen kann, freue ich mich über Ihren Kommentar!

Bis bald,

Melanie Schyja

Weitere Artikel zum Thema „PR für den Mittelstand“:

Vielleicht interessieren Sie sich auch für Artikel zum Thema „twitter“:

Zum Seitenanfang