Googles neue Bildersuche optimal einsetzen

Veröffentlicht am 08.03.2018 von Judith

Am 14. Juni 2011 hat Google im Rahmen seiner „Inside Search 2011“-Konferenz wieder einmal interessante Neuerungen rund um die Google Suche vorgestellt. Neben der Präsentation aktueller Suchstatistiken für verschiedene Plattformen (Desktop und Mobile) und der grundlegenden Überarbeitung der mobilen Google-Suche, gab es auch eine unauffällige Neuerung: Die Überarbeitung der Google Bildersuche.

Was als erstes auffällt, ist das angepasste Design der Bilder-Suchergebnisseite. Wesentlich größer und übersichtlicher, ohne den bisher unter jedem Vorschaubild auftauchenden Quellenverweis, werden nun die Ergebnisse präsentiert. Verweilt man einen Moment mit dem Mauszeiger über einem Bild, so erscheint das Bild leicht vergrößert und zusammen mit der Quelle. In der vergrößerten Vorschau gibt es auch gleich die Option nach ähnlichen oder Bildern mit anderem Format zu suchen. Das Format der Bilder kann man sich im Übrigen auch gleich direkt in den Bildern anzeigen lassen, indem man einfach links unten „Größen anzeigen“ auswählt.

Bequemer und präziser – Die neue Bildersuche von Google

Weit entscheidender als das neue Design sind allerdings die effektiveren Möglichkeiten der Bildersuche. So lässt sich z.B. ab sofort mit Bildern nach Bildern suchen. Einfach ein Bild vom eigenen Desktop per Drag und Drop auf das Google-Suchfeld ziehen und schon wird unter anderem angezeigt, wo das Bild im Netz sonst noch verwendet wurde. Das ist ganz sinnvoll, wenn man schnell wissen will, in wie vielen Web-Beiträgen das ausgesuchte Shutterstock-Bild (Fotodienst) vielleicht schon zum Einsatz kam. Zusätzlich liefert die Bildersuche auch Vorschläge zu ähnlichen Bildern. So lassen sich leicht Alternativen zu dem hochgeladenen Bild finden, die eventuell sogar besser passen und gar lizenzfrei zu haben sind. Neben der Möglichkeit über Drag and Drop lassen sich die Bilder auch per URL oder Upload in das Suchfeld einfügen.

Die neue Google-Bildersuche macht es auch erheblich einfacher, genau die Bilder zu finden, die man sucht. Startet man z.B. die Websuche nach einem Hundebild mit dem Begriff „Hunde“ lässt sich nun in der linken Spalte neben der Relevanz-Sortierung auch das Sortieren nach „Themen“ auswählen, in diesem Fall z.B. Hunde der Rasse Labrador. Wählt man diese Kategorie, kann wieder thematisch nach z.B. Welpen spezifiziert werden. So lässt sich sukzessive die Suche nach dem passenden Bild eingrenzen. Zusätzlich gibt es noch die Möglichkeit nach Bildfarben, also bspw. schwarzen Labrador Welpen zu suchen, oder auch nach Gesicht (die Suche erkennt Gesichter auf Bildern), Foto, Clipart oder Strichzeichnung zu filtern. Standardmäßig lässt sich natürlich auch wie bereits seit jeher festlegen, welche Größe das gesuchte Bild haben sollte. Noch ein kleiner Hinweis am Rande: Für Menschen in kreativen Berufen vielleicht ganz interessant, ist die Möglichkeit, dass man sich z.B. mit Hilfe eines Suchworts wie „Hund“ + Logo Ideen für eine tierische Logogestaltung holen kann.

Alles in Allem erleichtert die neue Google-Bildersuche das Finden des richtigen Bildes erheblich. Im Übrigen verzichtet Google bei dem Update bewusst auf die technisch bereits mögliche Gesichtserkennung, da die potenziellen Gefahren hier noch nicht genau abzusehen sind, so Google Boss Eric Schmidt. 

Was halten Sie von der neuen Google-Bildersuche? Denken Sie, dass die neuen Funktionen Ihre Suche nach Bildern im Internet erheblich beschleunigen wird?

Ich freue mich auf Ihre Kommentare.

André Nagel

Zum Seitenanfang